Sonne richtig genießen

Gerade hier bei uns an der Ostsee ist umsichtiger Umgang mit der Sonne angeraten... dann steht dem Genuß nichts im Wege!

In den letzten Monaten sind nicht nur die Temperaturen gestiegen, sondern auch die Sonnenbrandgefahr. In den Sommermonaten genießen unsere Patientinnen und Patienten einen wunderbaren Aufenthalt in unserer Klinik, dem Strand und in der Ostsee – bestenfalls natürlich ohne Sonnenbrand, Sonnenstich & Co!

Anders wie auf dem Festland, weht an der Ostsee stets ein kühles Lüftchen. Die Kraft der Sonne ist dadurch nicht so spürbar und man zieht sich nicht so schnell aus der Sonne zurück.  Die UV-Strahlen entfalten, bedingt durch das Wasser und den weißen Sand, eine viel stärkere Wirkung. So werden sie wie bei einer Lupe gebündelt und zusätzlich vom hellen Sand reflektiert.

Wichtig ist deshalb, der Haut Zeit zu geben, sich an die stärkere Sonnenstrahlung zu gewöhnen und in den ersten Kurtagen überwiegend im Schatten zu bleiben.

Gerade in der Mittagszeit ist es ratsam, sich aus der Sonne zurückzuziehen und in der Klinik, im Strandkorb oder im Strandzelt eine kleine „Siesta“ zu halten.

Darüber hinaus sollten Sie Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. Diese eine halbe Stunde vor dem Sonnenbad auftragen, da der Sonnenschutz erst dann seine volle Wirkung entfaltet. Nach dem Baden wird empfohlen, sich erneut einzucremen.
Lichtempfindlichen Hauttypen wird geraten zudem sonnendichte Kleidung sowie Kopfbedeckung zu tragen und die Augen mit einer Sonnenbrille zu schützen.

Doch was tun, wenn Sie oder Ihre Kinder einmal zu viel Sonne abbekommen haben?

Hier ein paar Erste-Hilfe-Tipps für den Sonnenbrand, der sich durch eine stark gerötete Haut, die brennt und schmerzt, äußert. Manchmal können sich auch Blasen bilden.
Sie sollten:

•    sofort aus der Sonne gehen und im Schatten bleiben
•    viel trinken
•    regenerierende After-Sun-Cremes auftragen
•    die Haut mit feuchten Umschlägen kühlen
•    bei starken Beschwerden oder auftretendem Fieber
in unserer medizinischen Abteilung Hilfe suchen

Ebenfalls ein paar Erste-Hilfe-Tipps für den Hitzestich, der sich in einem heißen und hochroten Gesicht zeigt, jedoch im Gegensatz dazu die Körperhaut blass und kühl lässt. Hinzu kommen Abgeschlagenheit, Übelkeit und Erbrechen, Kopfschmerzen und Schwindel. In schweren Fällen auch Fieber und Krampfanfälle.
In diesem Fall:

•    sofort aus der Sonne gehen und im Schatten bleiben
•    mit erhöhtem Oberkörper hinlegen; nimmt den Druck vom Kopf
•    kühle Güsse über den Kopf oder tropfnasse Umschläge machen
•    umgehend einen Arzt aufsuchen bzw. Notruf 112 absetzen

Mit diesen Tipps wünschen wir all unseren Patienten einen unbeschwerten Sonnengenuss!